PKW gerät nach Unfall in Brand

Unfall Adensen 06.09 klein

Ein Verletzter, ein völlig zerstörter Kleinwagen und geschockte Anwohner, das ist die vorläufige Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls, der sich mitten in Adensen ereignete. Besonders dramatisch war, dass das Fahrzeug kurz nach dem Unfall in Brand geriet. Nur durch das beherzte Eingreifen der Anwohner, konnte wohl Schlimmeres verhindert werden.

Gegen 21.30 Uhr geriet der Fahrer eines Kleinwagens auf der „Neustadt“ in Adensen von der Straße ab und prallte frontal gegen den Betonpfeiler einer Hofeinfahrt. Dabei überschlug sich das Fahrzeug und blieb auf der Fahrerseite liegen. Aus unbekannter Ursache geriet der Motorraum des Fahrzeugs in Brand und drohte auf den Fahrgastraum überzugreifen.

 

Dank der aufgeschreckten Anwohner des Hauses, die den Aufprall hörten und den Feuerschein im Vorgarten wahrnahmen, konnte ein Ausbreiten des Feuers verhindert werden. Die Anwohner alarmierten nicht nur die Feuerwehr, sondern halfen dem Verletzten aus dem deformierten Fahrzeug und begannen mit einem Gartenschlauch das Feuer zu bekämpfen. Beim Eintreffen der ersten Kräfte der Feuerwehr Adensen-Hallerburg, war der Brand überwiegend unter Kontrolle. Die Einsatzkräfte stellten den weiteren Brandschutz sicher und kümmerten sich um den Verletzten, bis der Rettungsdienst des ASB Gronau eintraf. Nach einer kurzen Erstversorgung, wurde der Unfallfahrer dann in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Die Polizei Sarstedt begann noch vor Ort mit der ersten Rekonstruktion des Unfalls. Wie es zu diesem kommen konnte, ist noch Bestandteil der Ermittlungen und vorerst unklar. Während der gesamten Unfallaufnahme bleib auch die Ortsfeuerwehr vor Ort und leuchteten die Unfallstelle aus.

Ortsbrandmeister Jan Riechelmann bedankte sich im Anschluss bei den Anwohnern, die keinen Moment gezögert hatten und dem Verletzten sofort zur Hilfe geeilt waren. „Es ist immer wieder schön mitanzusehen, dass Menschen ohne zu Zögern einem anderen zur Hilfe eilen und sofort Erste-Hilfe leisten“, sagt Riechelmann. (Text: D.Freitag / Foto: D.Bartels)